DeutschlandkarteSchleswig-Holstein Hamburg Berlin Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Brandenburg Brandenburg Bremen Niedersachsen Niedersachsen Niedersachsen Sachsen-Anhalt Sachsen Thüringen Nordrhein-Westfalen Hessen Rheinland-Pfalz Baden-Württemberg Bayern Saarland

Betriebsrat


Was ist ein Betriebsrat?

Der Betriebsrat ist die Vertretung der Arbeitnehmer im Betrieb. Er kann ab 5 ständigen Mitarbeitern eingerichtet werden. Der Betriebsrat  wird von den Arbeitnehmern alle 4 Jahre gewählt. Rechtsgrundlage für die Rechte und Pflichten des Betriebsrats ist das Betriebsverfassungsgesetz. Die Aufgaben des Betriebsrats sind in § 80 I BetrVG aufgeführt.

Betriebsrat hat darüber hinaus verschiedene Mitwirkung – und Mitbestimmungsrechte (z.B. Einstellung oder Versetzung von Mitarbeitern, soziale Angelegenheiten).


Wann kann der Betriebsrat bei einer Kündigung für mich wichtig werden?

Anhörung vor Kündigung

Vor jeder Kündigung ist der Betriebsrat gemäß § 102 BetrVG anzuhören. Unterlässt es der Arbeitgeber den Betriebsrat zu informieren ist die Kündigung unwirksam. Der Betriebsrat hat die Möglichkeit der Kündigung zu widersprechen. Die Widerspruchsgründe sind in § 102 Abs. 3 BetrVG aufgelistet.

War der Widerspruch des Betriebsrats berechtigt und hat der Arbeitnehmer Kündigungsschutzklage erhoben, so muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmer bis zum Ende des Kündigungsschutzprozesses weiterbeschäftigen.

Beschwerde bei Abmahnung

Hat Ihr Betrieb einen Betriebsrat, können Sie sich bei diesem über die Abmahnung beschweren. Dieser kann sich dann mit der Bitte an den Arbeitgeber wenden, der Beschwerde abzuhelfen.


 
kdgg112 2020-06-04 wid-311 drtm-bns 2020-06-04
Arbeitsrechtskanzlei Schlo Holte Stukenbrock | Anwalt_Arbeitsrecht Witten | Kuendigungsschutz Schwerin